Börsen-Zeitung: 100 Tage Ernüchterung, Kommentar zum Mindestlohn von Angela Wefers

Börsen-Zeitung [Pressemappe]
Frankfurt (ots) – Eine Frist von 100 Tagen ist neuen Amtsinhabern oder Projekten üblicherweise als Schonfrist vergönnt. In dieser Zeit werden Anlaufschwierigkeiten verziehen. Dem neuen flächendeckenden gesetzlichen Mindestlohn der schwarz-roten … Lesen Sie hier weiter…

Ähnliche Beiträge:

  • Börsen-Zeitung: Staat im Dilemma, Kommentar zum…
  • Börsen-Zeitung: Nachhilfe von außen, Kommentar zum…
  • Börsen-Zeitung: Immer nur Ärger, Kommentar zu Griechenland
  • WAZ: Der Mindestlohn wirkt trotzdem – Kommentar von…
  • Börsen-Zeitung: Widersprüchlich, Kommentar zum…